Das schöne am Schneeschuhwandern ist, dass es jeder machen kann. Man ist kaum zu alt oder zu jung dafür, man muss es nicht lernen und man verbringt ein paar schöne Stunden in der Natur. Ein perfektes Mikroabenteuer.

Meine ersten Schneeschuhe kaufte ich mir vor etwa 15 Jahren. Es waren klassische Schneeschuhe mit einem runden Alurahmen. Doch mitlerweile war die Bindung schon spröde, und nach 15 Jahren darf man sich auch mal was Neues gönnen.

Doch welche Schneeschuhe gibt es aktuell auf dem Markt?

Generell unterscheidet man grob 3 Varianten:

Schneeschuhe mit Holzrahmen

Diese Variante ist nur was für Nostalgiker und hat mit den modernen Schneeschuhen eigentlich nichts mehr gemeinsam. Sie bestehen aus einem Holzrahmen und gespannten Fellen. Zum Schneeschuhwandern eignen sich diese Modelle eigentlich nur im ganz flachen Gelände.

Schneeschuhe mit Alurahmen

Generell sind diese Schneeschuhe fürs Schneeschuhwandern mit sehr viel Tiefschnee gedacht. Durch ihre breite Bauweise versinkt man nur ein paar wenige Zentimeter im Schnee. Für die Alurahmen Bauweise gibt es mitlerweile auch 2 Varianten.

Variante 1: Schneeschuhe mit runden Alurahmen

Dies ist eine der ersten modernen Formen und wurde für die weiten Ebenen Nordamerikas entwickelt. Für einfaches Gelände, leichten Steigungen und tiefen Schnee, ist diese Variante sicherlich gut geeignet. Für Hangquerungen und bei härterem Schnee sind sie gegenüber anderen Schneeshuhmodellen jedoch im Nachteil.

Variante 2: Schneeschuhe mit flachen Alurahmen

Modelle mit einem flachen Alurahmen verfügen auf der Unterseite über zahlreiche Zacken und können sich so auch im steilen Gelände gut festkrallen. Direkte und steile Aufstiege sind damit überhaupt kein Problem.

Schneeschuhe aus Kunststoff

Schneeschuhe aus Kunststoff fallen in der Regel etwas kleiner aus als jene mit Alurahmen. Ihre Auflagefläche ist dementsprechend geringer. Dafür sind sie extrem leicht und wendig. Sie sind besonders geeignet für mittleren Tiefschnee, Firnschnee und auch auf für harte, präparierte Pisten. Längere Touren, auch im steilen Gelände, sind auf Grund ihres Gewichtes und ihrer Wendigkeit kein Problem. Das Queren von Hängen ist mit dieser Variante ebenfalls am einfachsten zu bewerkstelligen.

Mikroabenteuer Schneeschuhwandern – was gibt es noch zu beachten?

  • Die Schneeschuhmodelle gibt es in Unisex bzw. auch speziell für Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder. Der Unterschied liegt hierbei meistens in der Größe der Schneeschuhe und dem Körpgergewicht mit dem diese belastet werden können.
  • Das teuerste am Schneeschuh ist oftmals die Bindung. Eine einfache Schnürbindung reicht hier aber völlig aus.
  • Als Schuhe sollt men keine Lederschuhe verwenden, da sich diese mit Wasser vollsaugen. Spezielle wasserfeste Winter- oder Wanderschuhe aus Nylon sind am besten geeignet.
  • Man kann auf jeden Fall die selben Teleskopstöcke verwenden, die man auch im Sommer zum Wandern im Einsatz hat. Wichtig ist nur, dass man größere Teller auf die Stöcke aufzieht, sonst sinkt man mit jedem Schritt ein.

Ich hab mir übrigens folgendes Model aus Kunststoff zugelegt: Tubs MEN FLEX TRK 24 . Für meine Mikroabenteuern in den Tiroler Bergen ist dieser perfekt geeignet.

Pro Tipp:

Bei Schneeschuhwanderungen kommt man auf jeden Fall ins schwitzen. Nimm für dieses Mikroabenteuer eine 2te Mütze, ein zweites paar Handschuhe und ein frisches Shirt mit. Die nassen Sachen am besten in einem Dry Bag verstauen. So rieht nichts, wird nichts nass und färbt nichts ab.

Trete unserer “Abenteur für alle!” Community bei und like uns doch auf Facebook!

HIER SCHREIBT: Bernhard Pellny

Im Winter 2015 saßen wir an einer Steilküste und blickten aufs Meer. Wir waren gerade auf einem Roadtrip quer durch Südafrika. Das Dorf hinter uns bestand aus nur wenigen Häusern. Kein Geschäft, kein Restaurant. Ein kleiner, improvisierter Imbiss in einer Hütte, betrieben von einer lokalen Familie mit einfachsten Mitteln, war alles, was es dort gab. Und trotzdem fehlte uns nichts.

Dieser Tag war der Anfang vom Ende unseres alten Lebens. Wir gaben unsere gut dotierten Berufe bei Banken und Werbeagenturen auf und haben beschlossen die Welt zu erleben.

Mit unserem Magazin möchten wir dich ermutigen dein Leben aktiv zu gestalten. Du sollst immer öfter aus dem Alltag und der Routine ausbrechen, um Neues zu entdecken … und sei es auch nur für ein Tagesabenteuer in der Natur.

NORDKAMM Bernhard Pellny