Wir, Lea, 23, Medizinische Fachangestellte und Studentin aus Rosenheim und Christoph, 25, Schreiner aus Halfing, reisten 5 Monate mit unserem selbst ausgebauten Campervan durch Neuseeland und verwirklichten uns damit einen Traum.

In Auckland angekommen, wollten wir innerhalb von fünf Tagen den Jetlag überstehen, ein Bankkonto eröffnen und einen Campervan kaufen. Drei Dinge, die eigentlich in ein paar Tagen machbar sein sollten. Leichter gedacht, als getan. Am meisten Sorgen machte uns der Autokauf. Entweder waren die Vans viel zu teuer oder so ausgebaut, dass wir nicht eine Nacht darin überlebt hätten. Somit musste Plan B her. Einen leeren Van kaufen und ihn selbst umbauen.

Ein paar Stunden später saßen wir in unserem Van, den wir Gary nannten, auf dem Weg nach Raglan. Dort sollte der komplette Umbau stattfinden. Auch das stellten wir uns viel zu einfach vor, ohne Werkstatt, Werkzeug und Material. Wir buchten uns die ersten Tage bei einem älteren Ehepaar ein Zimmer, um anschließend mit dem Ausbau des Vans beginnen zu können. Glücklicherweise war der Nachbar ein japanischer Schreiner. Das hieß, die Werkstatt war komplett ausgestattet mit den verschiedensten Maschinen und Werkzeugen. Manchmal hat man einfach Glück! Somit konnten wir mit dem Ausbau ziemlich schnell beginnen. Eine Sache machte uns jedoch noch Sorgen. Wir benötigten weiterhin einen Schlafplatz und auf die Dauer wäre die derzeitige Unterkunft zu teuer geworden. Mit noch mehr Glück im Gepäck durften wir in unserem Zimmer wohnen bleiben, mussten aber im Gegenzug täglich ein paar Arbeiten im Haus oder Garten erledigen. Zweieinhalb harte Wochen verbrachten wir in Raglan, bevor unsere Reise mit unserem voll ausgestatteten Campervan Gary endlich beginnen konnte.

QUICK FACTS NEUSEELAND

Hauptstadt:Wellington
Bevölkerung:Mit knapp 4,8 Miollionen Einwohnern ist Neuseeland eines der am schwächsten bevölkerten Länder.
Fläche:269.652 km²
Amtssprachen:Englisch, Maori
Leas und Christophs Route:von Cape Reinga bis Bluff, ca. 15.000 gefahrene Kilometer
Reisezeit:5 Monate im Frühling – Sommer
Fun Facts:In Neuseeland gibt es keine Schlangen.

In Neuseeland sieht man als erstes den Sonnenaufgang, weil es so nahe an der Datumsgrenze liegt.

Neuseeland ist eines der Länder mit der höchsten Autorate pro Einwohner.

Die Route durch Neuseeland

Unser grober Zeitplan waren ca. 4 Wochen auf der Nordinsel, 6-8 Wochen auf der Südinsel und die restliche Zeit der Reise in Wellington zu verbringen.

Als wir unseren Camper fertig eingeräumt hatten, fuhren wir voll bepackt in Richtung Auckland, 90 Miles Beach und Cape Reinga. Am nördlichsten Punkt Neuseelands angekommen bereisten wir die Ostküste, vorbei am Spirit´s Bay, Bay of Islands, wieder zurück nach Auckland. Anschließend erkundeten wir die Halbinsel Coromandel bevor wir einen erneuten Abstecher in Raglan machten. Über Tauranga, Rotorua und dem East Cape, machten wir uns langsam über Gisborn und Napier auf den Weg nach Wellington, wo anschließend die Überfahrt auf die Südinsel stattfand.

Auf der Südinsel angekommen wartete schon Besuch aus Deutschland auf uns. Wir freuten uns riesig, mit Lea´s Eltern die nächsten 2 ½ Wochen zu reisen. Zusammen fuhren wir von Picton über Nelson und St. Arnaud nach Hokitika. Anschließend besuchten wir den bekannten Franz Josef Glacier, bevor es in die kleine, aber wunderschöne Stadt Wanaka ging. Dort bestiegen wir den bekannten Roys Peak (1578m). Nach einem kurzen Besuch in Queenstown, besuchten wir Milfordsound. Der bekannte Fjord mit atemberaubenden Wasserfällen. Danach trennten sich unsere gemeinsamen Wege und wir fuhren weiter in den Süden. Dort erkundeten wir das Fiordland, die Catlins und Dunedin. Vorbei an dem wunderbaren See Lake Pukaki, war das nächste Ziel Mount Cook. Ein Stück Heimat in Neuseeland. Danach besuchten wir Lake Tekapo und anschließend fuhren wir nach Christchurch. Der wunderbaren Halbinsel Akaroa statteten wir zum Glück einen Besuch ab, bevor wir weiter nach Kaikoura fuhren. Lange hatten wir nicht mehr Zeit, somit reisten wir im schnelldurchlauf durch die Mitte des Landes. Über den Arthurs Pass, vorbei am Lake Brunner nach Greymouth. Das Ziel war der Abel Tasman Park mit den wunderschönen Stränden. Den Golden Bay besuchten wir für ein paar Stunden und somit war unsere Zeit auf der Südinsel vorbei. Die letzten sieben Wochen verbrachten wir in der Nähe von Wellington. Lea absolvierte dort ihr Praktikum für ihr Studium und Christoph arbeitete als Schreiner. Mit unglaublich vielen Arbeitserfahrungen beendeten wir hier unsere Reise.

EQUIPMENT FÜR EINEN FERNWANDERWEG:

Wenn du einen Fernwanderweg bezwingen willst, zählt jedes Gramm. Trotzdem ist es wichtig, dass deine Sachen trocken bleiben. Unsere ACAMAR Dry Bags sind dazu perfekt. Sie sind ultraleicht und schützen deine Sachen vor Nässe und Feuchtigkeit.

Unsere persönlichen Highlights der Reise

#1 Roys Peak, Wanaka

Ein Berg der seinen Namen gerecht wird. Der ca.  dreistündige, sehr schöne, aber dennoch anspruchsvolle Aufstieg, wurde mit einer atemberaubenden Aussicht über den Lake Wanaka und seine umliegenden Berge belohnt.

Lea und Christoph - Mit dem Camper durch Neuseeland

HIER SCHREIBEN: Lea und Christoph

Lea ist 23 und Medizinische Fachangestellte und Studentin aus Rosenheim und Christoph ist 25 und Schreiner aus Halfing.

www.instagram.com/foerbsn

www.instagram.com/chesster11

Auch Gary hat einen eigenen Instagram-Account: www.instagram.com/garythevan

Lea und Christoph - Mit dem Camper durch Neuseeland